Einschränkungen beim Tuning

Einschränkungen beim Tuning

Alle beim Tuning eingesetzten Teile werden sich durch eine deutliche Reduktion des Gewichtes und die gesteigerte Qualitätsanmutung bemerkbar machen. Um ein harmonisches, von den Komponenten aufeinander abgestimmtes Bike auf die Räder zu stellen ist unserer Ansicht nach dann tatsächlich vieles zu tauschen.

 

Gegen ein paar Eigenschaften des Ausgangsproduktes kann Tuning jedoch nichts ausrichten:

• Rahmengewicht: als Herzstück des Rades lässt sich der Rahmen nicht "wegtunen" obwohl das häufig sehr lohnend wäre - so kann alleine der Rahmen bis zu 1000g Übergewicht haben und das dämpft die Freude am umfangreichen Tunen doch ein wenig 

• Rahmengeometrie: die Geometrie der Rahmen ist oft nicht kindgerecht - mal sind die Rahmen zu lang, mal zu kurz, was jedoch alle Rahmen disqualifiziert ist das viel zu hohe Tretlager (ist notwendig um die zu langen Kurbeln unterzubringen) und die viel zu hohe Front (durch das zu lange Steuerrohr), welche einen kraftvollen Antritt oder effizientes Klettern massiv behindert

• Federgabeln an 20 und 24" Bikes, die nicht funktionieren aber bis zu 2200g wiegen - da gibt es jedoch für 24" Bikes die Federleicht Starrgabel mit 600g.

 

Speziell vor umfassenden Tuning-Vorhaben sollte der Erwerb eines Federleicht Bikes in Erwägung gezogen werden - dort sind nicht nur die Komponenten aufeinander schlüssig abgestimmt sondern Rahmen und Gabel sind hochwertig, leicht und für Kinder optimiert.