News

Für die Fertigung von leichten und gleichzeitig haltbaren Carbonteilen sind einiges an Know How und noch mehr Erfahrung in der Verarbeitung der hochfesten Fasermatten nötig. Diese Voraussetzungen kann unser Österreichischer Hersteller durch seine langjährige Belieferung weltweiter Kunden mit Carbonteilen für den Rennsport, die Flugzeugindustrie und den KFZ-Prototypenbau natürlich erfüllen.

Die handlaminierte Decke aus s.g. Prepregs (bereits in Harz getränkte Matten) wird gezielt mit Aramidfasermatten verstärkt, um ein ausgewogenes Verhältnis von Elastizität zu Festigkeit zu bieten.

Für die Herstellung des robusten Vollcarbongestelles mit Aramidverstärkungen im Klemmbereich sind nicht nur spezielle Werkzeuge sondern auch besonderes handwerkliches Geschick erforderlich.

Durch den Einsatz eines speziellen, nur 2g leichten Füllstückes, wird nur so viel des hochfesten Klebers verwendet, wie für eine sichere Verbindung von Gestell und Decke erforderlich sind. Der so gefertigte Sattel ohne bequeme Lederpolsterung wiegt dadurch lediglich 52g.

Für die Belederung des Sitzbereiches des Sattels sind ebenfalls viel Erfahrung und handwerkliches Geschick erforderlich, wie es nur bei den wenigen Galanterie- und Taschnermeistern in Österreich zu finden ist.

Feinstes, abriebfestes und nicht abfärbendes Bekleidungsleder wird zugeschnitten, im Übergangsbereich mit Hilfe einer speziellen Schleifmaschine ausgedünnt und dann mit einer ebenfalls an die Sattelform angepassten Moosgummi-Matte auf die Carbondecke geklebt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: ein Sattel, der durch seine Elastizität und die feine Lederauflage sehr bequem ist, schlanke 65g wiegt und durch die Einzelfertigung für fast alle Farbwünsche offen ist.